2019 – Veranstaltungen


Liebe Freunde,  
hiermit laden wir Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung des Seewerks an der Kulturinsel “Nepix Kull” am Samstag, 7. September, um 14 Uhr ein. 

Die Ausstellung auf der Kulturinsel im Moerser Schlosspark zeigt in diesem Jahr die Arbeit „Haus am Wasser Pavillon“ (HAW Pavillon) des Düsseldorfer Künstlers Martin Pfeifle. Der HAW Pavillon ist wkubische „modernistische“ Architektur. Die Konstruktion aus Holz und Lackfolienstreifen ist von außen weiß, Farben blitzen hindurch und generieren immer neue Farbräume. Martin Pfeifle versteht sich als Bildhauer, der sich mit Form, Licht und Farben auseinandersetzt. Den luftigen Pavillon hat er aus fragilen und provisorischen Heimwerker- und Bricolage-Materialien geschaffen. Der HAW Pavillon beansprucht keine Dauerhaftigkeit er „löst sich bei Wind auf“.

Im Anschluss an die Vernissage an der Kulturinsel lädt das Seewerk ab ca. 15 Uhr nach Moers-Kapellen zur Eröffnung der Jahresausstellung auf dem Gelände am Silbersee (Silberseeweg 1a) ein. Das Rahmenprogramm sowie eine Liste der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler können Sie dem Flyer entnehmen.

»» Download Einladungsflyer


Ringgespräch über Anatol

“Unter Freunden” – 15.09., 15 Uhr


Lesung mit Johanna Hansen

“Briefe aus Paris” – 21.09., 15 Uhr


APH – Aktion pro Humanität

Eine Aktion von Pro Humanität und dem Seewerk  mit den Künstlern Dini Thomsen und Frank Merks.


ANATOL – Nachruf

Am 10. Mai verstarb Anatol nach langer Krankheit im Seewerk
Seit 2009 war Anatol ein fester Bestandteil des Seewerks, sein 2010 eingerichteter Raum ist heute sein Museum. Dazu gehört ein weiterer Raum mit privaten Fotografien, Zeichnungen sowie Zetteln für seine Erdmute. Gleichzeitig kann man dort sehen, welche Arbeiten und Aktionen in den letzten zehn Jahren von ihm im Seewerk entwickelt und realisiert wurden.
Um nur einige zu nennen: „Der Schmetterlingsmann“, „Lebenslust“, „Die Kugel und die Wächter des Werdens“ und, nicht zu vergessen, die Arbeiten für „Die Reise nach Suriname“, die Reise, die er mit 85 Jahren auch noch antrat; seine „Demokratie“ steht seit 2016 im Parlament von Suriname. Oder auch der „Türke“ eine Auftragsarbeit für Izmir …
Er fühlte sich hier (wie er sagte) „sicher und beschützt“”. Sein Wunsch war ein „Anatol Museum“ im Seewerk – diesen Wunsch haben wir ihm am 25.07. dieses Jahres zum Geburtstag seiner Erdmute erfüllt.

Link zu Beiträgen in der Presse »»


Max Müller – Nachruf

Der Bildhauer und Maler aus Krefeld verstarb in diesem Jahr am Osterwochenende.
Er prägte in den sechziger Jahren mit seinen Kettensäge-Aktionen und den daraus entstandenen Skulpturen die Kunstszene nachhaltig. Max Müller war nicht nur ein guter Künstler, er war ein Mensch, der das Leben mit dem Herzen betrachtete und immer für alle ein offenes Ohr hatte. Wenn Max sah, das jemand Hilfe benötigte bekam er sie. 
Ein guter Freund ist gegangen.