2011 – Veranstaltungen


09.11.2011 – Jahresrückblick 2011

Die Ausstellung ist beendet, die Arbeiten werden abgeholt und zurückgebaut – einen großen Dank an alle Künstler.

Andreas Schön, Lu Wang, Michael Bach, Dragan Lovrinovic, Sukyun Yang & Insook Ju, Jörg Parsick-Mathieu und wieder einige besondere Highlights, extra fürs SEEWERK:

  • Moni Müller und das “ERD-TATTOO”
  • Günter Stangelmeyer und seine Stahlskulptur
  • Lena Kuntze mit “Wildernde Matrix” und “weaving a net – or is weaving me”
  • Inge Broska + Anne Blaß mit der Performance “unbehaust”
  • Klaus Richter und sein “SeeWerkClown”
  • Johannes Schepp und seine Installation “Zwischen Himmel und Erde”
  • Anatol, der während der Ausstellung den Raum mit seiner und der Kunst von Anke Bertheau durch Bodenzeichnungen veränderte
  • Abdelhadi El Aidi mit der “Horchstation” Hora de Samba und “Menschenbild” usw.
  • Kinderworkshop mit der Künstlerin Elisabeth Luchesi
  • Kunstaktion mit Kindern um den “Schmetterlingsmann” von Anatol Herzfeld

Besonderer Dank gilt dem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Kapellen, Ernst Josef Althoff, Dietrich Blumendahl, Lothar Kühn, Detlef Boening, Mihail Raguzin und sonst nie erwähnt Frank Merks, die wenn erforderlich den Künstlern zur Seite standen. Die wildernde Matrix wäre ohne diese Hilfe nicht möglich gewesen.

Ganz großes Dankeschön verdienen außerdem:
Jan Blumendahl, Elke Wimmer, Elli und Hardi Buß, Sven Berendsen, Klaus Dieker, Jörg Parsick-Mathieu, Raquel und Martin Tischer, Jasmin Überscher, Andreas Hochbruck, Karl Daniel, Fam. Dr. Herbert Meiwes, Hora da Samba, Erdmute Herzfeld uvm.

Für die Gestaltung von Einladung und Katalog Michael Friese.


04.09.2011 – Seewerk 2011

Erneut hat das Seewerk dazu eingeladen, zeitgenössische Kunst am Silbersee und an der Kulturinsel in Moers zu erleben. In diesem Jahr wollte Norbert Tadeusz Teil der Ausstellung sein, doch bedauerlicherweise ist der Künstler im Juli verstorben.
Diese traurige Nachricht hat auch die Ausstellung ein wenig verändert: Leider können deshalb aus persönlichen und rechtlichen Gründen auch keine Arbeiten von Norbert Tadeusz und Petra Lemmerz in der diesjährigen Ausstellung SEEWERK 2011 gezeigt werden. Die Werkschau wird aber in Form einer umfangreicheren Einzelausstellung im nächsten Jahr zur Eröffnung des neu erworbenen KLÄRWERK in Neukirchen Vluyn nachgeholt werden.
Petra Lemmerz hat für diese Ausstellung jedoch drei Schüler von Tadeusz empfohlen: Michael Bach, Andreas Schoen und Lu Wang. Wir freuen uns, dass die drei Künstler sich kurzfristig entschlossen haben, ihren ehemaligen Professor in unserer Ausstellung zu vertreten.

Das SEEWERK versteht sich aber vor allem als ein Ort, der Künstlern die Möglichkeit bietet, neue Wege zu gehen. Know how, Support und Material werden zur Verfügung gestellt, um oft lang schlummernden Ideen Gestalt zu verleihen.

Das kann wie bei Lena Kuntze bedeuten, ihre Cut-Out-Objekte in einem vielfach größeren Massstab als bisher auszuführen. In mehr als vier Metern Höhe werden sie zur Ausstellungszeit auf der Kulturinsel Nepix Kull der Stadt Moers zu sehen sein, die das SEEWERK, wie auch in den vorherigen Jahren, bespielt.

Speziell für das SEEWERK entstanden auch Holzskulpturen von Abdelhadi, die mit ihren Antennen und überdimensionalen Ohrmuscheln auf die Vergangenheit des Ortes als Standort einer “Horchstation” während des Krieges Bezug nehmen. Johannes Schepp nimmt sich mit seiner Installation aus Tüchern der Seefläche des SEEWERKs an. Moni Müller zeigt auf einer riesigen Sandanhäufung keramische Fraktales einer Digitalis-Pflanze. Manche Arbeiten sind tonnenschwer, so wie etwa “Die grosse Rede” von Dragan Lovrinovic, die mit einem Kran installiert werden musste, da das überdimensionale Rednerpult aus Stahl gut drei Tonnen wiegt. Eher formalistisch setzt sich Günter Stangelmayer mit seiner minimalistisch, konstruktiven Installation mit dem Gelände auseinander. Das koreanische Künstlerpaar Sukyun Yang & Insook Ju präsentieren Videoarbeiten, in denen es um die Gegenüberstellung realer und virtueller Welten geht. Anke Bertheau und Anatol Herzfeld bespielen den großen Speicherraum mit expressiver Malerei. Klaus Richter zieht sich ins Dunkel zurück und zeichnet blind mit Leuchtfarbe.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. Oktober 2011 und kann Samstags von 15:00 – 18:00 Uhr und Sonntags von 11:00 – 17:00 Uhr auf dem Gelände der ehemaligen Durjardin-Brennerei in Moers-Kapellen besichtigt werden.


18.08.2011 – Werkschau

Wie auch schon in den vergangenen Jahren bildet das Werk eines Akademieprofessors den Kern der Ausstellung und in diesem Jahr präsentiert das SEEWERK Arbeiten des bekannten Malers Norbert Tadeusz. Trotz seines Todes im Juli kann die schon lange geplante Ausstellung realisiert werden. Besonderer Dank gilt seiner Familie, die in seinem Sinne den ersten Teil der Präsentation ermöglicht hat. Der zweite umfangreichere Teil folgt im nächsten Jahr zur Eröffnung des neu erworbenen KLÄRWERK in Neukirchen-Vluyn. Norbert Tadeusz ist mit der Düsseldorfer Kunstakademie eng verbunden, studierte dort und lehrte später in der Dependance in Münster, bevor er nach Berlin und später nach Braunschweig berufen wurde. Bekannt geworden ist er vor allem mit seiner oft großformatigen Malerei eigenwillig, surrealer Bildwelten.

Das SEEWERK versteht sich aber vor allem als ein Ort, der Künstlern die Möglichkeit bietet, neue Wege zu gehen. Know how, Support und Material werden zur Verfügung gestellt, um oft lang schlummernden Ideen Gestalt zu verleihen. Das kann wie bei Lena Kuntze bedeuten, ihre Cut-Out-Objekte in einem vielfach größeren Massstab als bisher auszuführen. In mehr als vier Metern Höhe werden sie zur Ausstellungszeit auf der Kulturinsel Nepix Kull der Stadt Moers zu sehen sein, die das SEEWERK wie auch in den vorherigen Jahren bespielt. Speziell für das SEEWERK entstehen auch Holzskulpturen von Abdelhadi, die mit ihren Antennen und überdimensionalen Ohrmuscheln auf die Vergangenheit des Ortes als Standort einer “Horchstation” während des Krieges Bezug nehmen.

Johannes Schepp nimmt sich mit seiner Installation aus Tüchern der Seefläche des SEEWERKs an. Moni Müller zeigt auf einer riesigen Sandanhäufung keramische Fraktales einer Digitalis-Pflanze. Manche Arbeiten sind tonnenschwer, so wie etwa “Die grosse Rede” von Dragan Lovrinovic, die mit einem Kran installiert werden musste, da das überdimensionale Rednerpult aus Stahl gut drei Tonnen wiegt. Eher formalistisch setzt sich Günter Stangelmayer mit seiner minimalistisch, konstruktiven Installation mit dem Gelände auseinander. Das koreanische Künstlerpaar Sukyun Yang & Insook Ju präsentieren Videoarbeiten, in denen es um die Gegenüberstellung realer und virtueller Welten geht. Eine malerische Position vertritt Petra Lennartz, deren informelle Arbeiten sich über mehrere Meter am Stück über die Wand erstrecken. Anke Bertheau und Anatol Herzfeld bespielen den großen Speicherraum mit expressiver Malerei mit Hintersinn. Klaus Richter zieht sich ins Dunkel zurück und zeichnet blind mit Leuchtfarbe. Ingeborg Broska und Anne Blass widmen ihre Performance “unbehaust” dem Bett als Ort von Geburt und Tod.

Die Malerin Elisabeth Luchesi bietet für Kinder ab 6 Jahren einen Workshop an, bei dem ein riesiges Mobile entsteht. Die Gruppe Hora de Samba wird in diesem Jahr nicht nur für Musikalische Untermalung sorgen, sondern mit der Aktion “Menschenbild” auf sich aufmerksam machen.·Am 16.09.2011 um 9:45 Uhr wird Anatol Erstklässler im Zeichnen unterrichten und über den Schmetterlingsmann und seinen Hintergrund erzählen.

Subtime Percussion mit Werner Meuer und Wolf Köss
Das Duo wird frei spielen. Seit langer Zeit arbeiten die Trommler im Duo und mit Gästen. Nicht zuletzt in Großprojekten mit dem Jon Palmouth Trio. Beeinflußt durch ihren Musikalischen Hintergrund entsteht ein spannendes Moment von Groove und Solo im Wechsel der zwei Ideenwelten.

Die Ausstellung wird am 10.09.2011 um 15:00 Uhr an der Kulturinsel NEPIX KULL im Schloßpark eröffnet.

  • anschließend um 16:00 Uhr Eröffnung der Werkschau im SEEWERK
  • um ca. 14:00 Uhr beginnt der Workshop mit Elisabeth Lucresi für Kinder ab 6 Jahren
  • um ca. 16:00 Uhr “Menschenbild” von Hora de Samba
  • um ca. 17:00 Uhr “unbehaust” von Inge Broska und Anne Blass

Die Ausstellung kann vom 10.September – 22. Oktober 2011 besichtigt werden.